Winterliche Motivvielfalt zaubert 
Lichtblicke in die dunkle Jahreszeit

Der Sommer hat sich unwiderruflich verabschiedet, die ersten kühlen Nächte, das bunter werdende Laub und die kürzeren Tage zeigen an: In ein paar Wochen hält der Winter Einzug. Die kalte Jahreszeit ist mit einer ganzen Reihe von Vorstellungen und Bildern verknüpft – und das nicht nur in unseren Köpfen: Die vermeintlich dunkle Jahreszeit hat viele Lichtblicke für Fotografen zu bieten, lassen sich doch die damit verbundenen Assoziationen in unendlichen Variationen bildlich umsetzen.

Wenn es draußen kälter wird, schalten wir einen Gang zurück. Eben noch zog uns der Sommer ins Freie hinaus, doch nun wissen wir wieder die Vorzüge des gut geheizten trauten Heims zu schätzen: Je mehr es draußen stürmt und schneit, desto wichtiger werden wieder Wärme und Gemütlichkeit. Dieser Aspekt bietet eine Vielzahl von fotografischen Gestaltungsmöglichkeiten: Wärme von innen durch heiße Getränke

© Susan Brooks-Dammann/Westend61

und von außen durch kuschelige Winterkleidung

© Lisa und Wilfried Bahnmüller/Westend61
© Mareen Fischinger/Westend61

illustrieren ihn am augenfälligsten.

Im Winter wird uns am deutlichsten bewusst, wie wichtig es ist, ein Dach über dem Kopf zu haben und vor den Naturgewalten geschützt zu sein. Ein schlichtes Häuschen in einer düsteren und kargen Landschaft, über der sich ein Wintersturm zusammenbraut, wird zur verheißungsvollen Oase der Geborgenheit, mit der man Licht, Wärme und Schutz vor den Elementen verbindet.

© Scott Masterton/Westend61

Aber nicht nur in freier Natur, sondern auch in der Stadt ist man jetzt froh, am Ende des Tages einen warmen Hafen anlaufen zu können, um sich in eine warme Decke hüllen und das ungemütliche Wetter draußen lassen zu können.

© Rainer Berg/Westend61

Doch die winterlich Landschaft ist nicht nur bedrohlich und lebensfeindlich, sie hat durchaus ihren Reiz: Wenn der erste Schnee gefallen ist, zeigt sich die Welt über Nacht wie verwandelt. Im gleißenden Sonnenlicht eine erste Spur durch eine frische glitzernde Schneedecke zu ziehen, ist etwas, das niemals langweilig wird.

© Hans Huber/Westend61

Am stärksten aber wirkt die weiße Pracht auf die Kinder.

© Rik Rey/Westend61
© Marco Govel/Westend61
© Sandra Seckinger/Westend61

In ihnen weckt Frau Holle die pure Lebensfreude – und wir Erwachsenen lassen uns nur zu gerne davon anstecken, erinnert uns das doch an die eigene Kindheit.

© Marco Govel/Westend61
© Marco Govel/Westend61

Bunte Winterkleidung kann für Farbtupfer in der verschneiten Landschaft sorgen.

Aber nicht nur beim spielerischen Herumtollen im Schnee tankt der wintermüde Mensch Licht und Sauerstoff, sondern auch bei diversen Wintersportarten: Die Runde durch eine verschneite Landschaft bietet dem Freizeitläufer Abwechslung in seinem Trainingspensum,

© Michael Reusse/Westend61

zugefrorene Seen laden zur eleganten Schwüngen auf zwei Kufen ein

© Mareen Fischinger/Westend61
© Mareen Fischinger/Westend61

und der Skifahrer freut sich auf rasante Abfahrten.

© Martin Bühler/Westend61

Der Mensch in Bewegung setzt einen wirkungsvollen Kontrast zur stillen Winterlandschaft, aus der ansonsten jedes Leben verschwunden zu sein scheint.

Große Gefühle und intensive Zuneigung wärmen zwar nicht kalte Füße, aber umso mehr das Herz. Denn das Feuer der Liebe lodert besonders hell und heiß, wenn es draußen kalt und dunkel ist.

© Mareen Fischinger/Westend61
© Annie Hall/Westend61

Gerade die verliebte Zweisamkeit, die wir sonst eher mit der erwachenden Natur im lauen Frühling verbinden, ist vor einem winterlichen Hintergrund besonders geeignet, den Gegensatz „heiß-kalt“ in einer originellen Variante fotografisch in Szene zu setzen. Denn schließlich soll ein gutes Bild vor allem Emotionen wecken – und welches Feld des Lebens eignet sich dafür besser als die Liebe?

Die Sonne als wichtigste Lichtquelle des Fotografen zieht im Winterhalbjahr ihre Bahnen tiefer als sonst über den Horizont. Jeder Strahl von ihr wird dann umso kostbarer, vor allem dann, wenn sie tagelang im Nebelgrau verschollen war. Die himmlische Quelle von Lebensenergie verleiht manchem Winterfoto eine ganz besondere Aura: Die Sonne lässt die Konturen einer tiefverschneiten Landschaft markant hervortreten und sorgt damit für Tiefe im Bild,

© Alun Richardson/Westend61

zeichnet lange Schatten in den Schnee,

© Alun Richardson/Westend61

die gleichzeitig als Führungslinien im Bild dienen können, und betont Strukturen,

© Anna Müller/Westend61

die der Mensch mit seiner Technik ins glitzernde Weiß gezogen hat.

Es ist kein Zufall, dass wir ein paar Tage, nachdem die Sonne ihren Tiefststand hinter sich hat, Weihnachten feiern. Denn dieses Fest bietet den Menschen seit Urzeiten einen Anlass, Licht ins Dunkel der Winterwelt zu bringen. Zwar hat sich die Bedeutung des Fests der Feste im Laufe der Generationen stark verändert, doch kaum einer kann sich seinem Zauber entziehen. Innehalten im Trubel des Alltags und Zeit für Freunde finden,

© Hans Huber/Westend61

Eintauchen in die Glitzerwelt der Weihnachtsmärkte,

© Mareen Fischinger/Westend61

Geschenke für die Lieben aussuchen und verpacken,

© Retales Botijero/Westend61

Glühwein

© Susan Brooks-Dammann/Westend61

und süße Leckereien genießen:

© David Pereiras/Westend61

Viele Ideen für kreative Fotos, die sich wohltuend abheben können von Nikoläusen und rotnasigen Rentieren – weil sie eine Ahnung vom echten Weihnachtsgefühl im Betrachter entstehen lassen.

Dieses gewisse Extra ist ein nicht zu unterschätzender Faktor für die Werbefotografie. Denn gerade in den Wochen vor Weihnachten ist der Konsument einem Dauerfeuer von winterlich und adventlich besetzten Bildern und Werbebotschaften ausgesetzt, das manchmal mehr Überdruss als Interesse erzeugt. Ein Bild, das Emotionen weckt, anstatt abgedroschene Klischees zu bedienen, kann gerade dann die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Mehr Bilder zum Thema findest Du hier.

TeilenTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Share on FacebookEmail this to someoneShare on Tumblr
Kategorien Aktuelles Allgemein
Hubertus Stumpf

Hubertus Stumpf (49) weiß als langjähriger Zeitungsredakteur, dass ein guter Text nur die halbe Miete ist, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit der Leser zu gewinnen – genauso wichtig ist ein gutes Bild, das den Betrachter in den Text zieht. Der studierte Germanist ist ein Mann der schreibenden Zunft, beschäftigt er sich aber seit einiger Zeit auch verstärkt mit den Möglichkeiten der Digitalfotografie.

0 Kommentare zu “Winterliche Motivvielfalt zaubert 
Lichtblicke in die dunkle Jahreszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.