Playfulness = kreatives Chaos?

Zu Jahresbeginn haben wir euch bereits unser Monatsthema „Playfulness“ und damit einen maßgeblichen Trend auf dem Arbeitsmarkt vorgestellt. So manch einer mag nun befürchten, dass wir uns jetzt nur noch mit Nerf Guns um die Bürotische jagen, aber das ist weit gefehlt. Das Auflockern von Strukturen bedeutet nicht gleichzeitig das Zerbrechen von Prozessen.

Nehmen wir zum Beispiel die Komoot GmbH, die durch ihre gleichnamige Outdoor-App weltweit 3 Millionen Menschen bei der Navigation auf dem Rad oder den Wanderwegen hilft: Hier wird inzwischen nur noch remote gearbeitet. Das heißt, es gibt kein festes Büro, sondern die Mitarbeiter können selbst entscheiden, von wo aus sie arbeiten. Eine klassische Struktur entfällt also.

Dass das funktionieren kann und vor allem wie, hört ihr im „Work Awesome Podcast“ der Bertelsmann Stiftung. Komoot CEO Jonas Spengler erklärt darin die Funktionsweise seines Unternehmens.

© JO KIRCHHERR/Westend61

Währenddessen klickt euch gerne durch unsere Lightbox, um weitere Inspirationen zum Thema „Playfulness“ zu erhalten.

TeilenTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Share on FacebookEmail this to someoneShare on Tumblr
Kategorien Aktuelles Allgemein
Westend61

über

Unter dem Label "Westend61" veröffentlichen wir Artikel im Blog, an denen mindestens zwei verschiedene Personen beteiligt waren. Denn guter Content ist ganz oft eine Sache von Teamwork - auf diese Gemeinschaftsproduktionen sind wir deswegen auch besonders stolz. Sollte jemand eine Frage zu diesen Artikeln haben, leiten wir diese natürlich an die entsprechenden Autoren oder Ansprechpartner weiter.

0 Kommentare zu “Playfulness = kreatives Chaos?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.