3D-Bilder kennen keine Grenzen

© Huber-Starke

Es war einmal: Fachkamera, Polaroids, E6 Entwicklung

Anke Huber und Uwe Starke-Huber sind privat und beruflich ein Team und arbeiten schon seit mehr als 20 Jahren mit Bildagenturen zusammen. Angefangen haben sie noch im analogen Zeitalter, mit Film und einer Spiegelreflexkamera ohne Automatik. Fachkamera, Polaroids und E6-Entwicklung waren damals alltäglich im Leben der Fotografen. Dias wurden per Post verschickt – in der Hoffnung, dass diese dann auch in den gedruckten Katalogen von Stockmarket, Zefa, Corbis oder Image Source erscheinen würden.

Als dann die ersten digital erstellten Anzeigen in den Zeitschriften erschienen, erkannten Anke und Uwe, dass die Zukunft digital sein wird. Mit einer alt-ehrwürdigen „Pizzaschachtel“ (der Kosename für den Power Macintosh 6100 Computer), einem 70 Kilo schweren Trommelscanner und Photoshop Version 3.0 begannen sie ihre Reise ins digitale Zeitalter.

(alle Bilder © Huber-Starke/Westend61)

Das Portfolio von Anke und Uwe ist heute eine reichhaltige und überzeugende Darstellung von all dem, was man mit 3D-Renderings erschaffen kann. Impulse und Anregungen für ihre Kreationen erhalten sie an einer Vielzahl von Quellen, seien es Kinofilme, Werbung, Instagram, Pinterest, Ausstellungen oder das bewusste Wahrnehmen der eigenen Umgebung. Feste Planungen für Bilder und Themen gibt es bei Anke und Uwe aber eher nicht, die Ideen entstehen meist spontan. Trotzdem spielen die gezielten Informationen über Trends und Marktanalysen, die sie auch von
Westend61 beziehen, eine sehr wichtige Rolle, sagen Anke und Uwe. „Nicht zuletzt sind das Inspire-Magazin und die persönlichen Briefings vom Creative Team ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil bei der Richtungsfindung des nächsten Bildes“ sagt Anke.

Hört sich unkompliziert an… ist es das auch?

Obwohl der gesamte Prozess bis hin zum fertigen Bild sehr langwierig und arbeitsintensiv ist, beginnt die Produktion eines 3D-Bildes immer gleich: das Programm wird gestartet und sie schauen auf eine leere Editoransicht. Aber im Kopf haben sie schon eine feste Vorstellung vom fertigen Bild! Die weiteren Schritte sind bei Anke und Uwe unterschiedlich, da hat jeder seinen eigenen Workflow, Vorstellungen und Vorlieben. Vereinfacht dargestellt wird aber immer zuerst ein Objekt gebaut, die Kamera eingestellt, die notwendigen Texturen erschaffen und das Licht gesetzt. Am Ende wird dann schließlich gerendert. Hört sich unkompliziert an, aber dahinter stecken viele Jahre Erfahrung, Geduld und großes Know-How.

© Huber-Starke/Westend61

„Das tolle und gleichzeitig auch schwierige an 3D ist, dass es keine Grenzen gibt!“

Der begrenzte Raum, das von der Tages- oder Jahreszeit abhängige Licht, die physikalischen und optischen Gesetzmäßigkeiten und die visuellen Einschränkungen, mit denen ein Fotograf oft zu kämpfen hat – das alles existiert nicht mehr. Es gibt in 3D einfach keine Grenzen! Ganz im Gegenteil, es eröffnen sich eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten: ungewöhnliche Perspektiven, großzügige Locations ohne räumliche Begrenzungen, Möbel und Objekte, die schwer oder gar nicht zu beschaffen wären, eigene Designs… das sind alles Aspekte, die mit 3D verwirklicht werden können. Wo die klassische Fotografie endet, da geht 3D einen Schritt weiter. Die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen in den Bildern.

© Huber-Starke/Westend61

Und so entstehen dann 3D Bilder, die eine Wirklichkeit darstellen, die zwar optisch bis ins kleinste Detail realitätstreu ausgearbeitet wurde, aber eigentlich real gar nicht existiert. Anke und Uwe verfolgen dabei einen Stil, den sie als clean und minimalistisch beschreiben. Und genau mit diesen ungewöhnlichen Bildern möchten sie sich von der traditionellen Fotografie weiter bewusst abgrenzen und so die Möglichkeiten der 3D Kreationen aufzeigen. Das bedeutet zukünftig für Westend61: Spannendes und außergewöhnliches Bildmaterial!

Wieso ist Westend61 die beste Heimat für ihre Bilder?

Wenn Westend61 ein Bild wäre, dann würden sie es nach eigenen Aussagen folgendermaßen verschlagworten:

innovativ / gute Vermarktung / kreative Unterstützung / miteinander / menschlich / kurze Kommunikationswege / familiär / transparent / kreative Freiheit / klare Worte

Was für ein schönes Feedback! Wir finden das Bilder, die so magisch und fantasievoll wirken, zugleich aber so realistisch, detailtreu und durchdacht sind, einen festen Platz in unserem Bilderangebot haben und freuen uns auf viele weitere 3D-Kreationen aus dem Hause Huber-Starke!

Hier geht’s zum Portfolio von Anke und Uwe.

#takeover
Wer mehr über die 3D-Bilder von Anke und Uwe erfahren will, der checkt unser Instagram-Account: zwischen dem 06.03.2017 und dem 11.03.2017 übernehmen sie unser Stream und erzählen uns ein bisschen mehr über ihre Bilder.

TeilenTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Share on FacebookEmail this to someoneShare on Tumblr

0 Kommentare zu “3D-Bilder kennen keine Grenzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.